Unser Skaterhockey-Club kämpft ums Überleben

Halle für Spiel- und Trainingsbetrieb gesucht

Da muss man sich wirklich nicht über Politikverdrossenheit oder Unzufriedenheit mit der Verwaltung wundern: nach 3 Jahren Verhandlungen mit der Stadtverwaltung Erftstadt soll dem Skaterhockey-Club RheinErft-Flames aus Erftstadt die bisherige Spiel- und Trainingsstätte, die Dreifachhalle in Lechenich (Rotbachhalle) ersatzlos weggenommen werden. Angeblich würden die Skaterhockeyspieler den Boden zu sehr beschädigen oder abnutzten. Zusätzliche Kosten für einen für Inlineskaterhockey „geeigneteren“ Belag oder Instandhaltungskosten wolle die Stadtverwaltung Erftstadt nicht aufbringen. Eine Ersatzhalle für Ligaspiel- und Trainingsbetrieb steht nicht zur Verfügung und ist auch in naher Zukunft nicht darstellbar.

„…Ihr habt zurzeit leider mehrere Probleme am Hals. Eines davon heißt „Erftstadt“…“

(Zitat eines Freundes der RheinErft-Flames)

Demnach steht dieser Verein, der in 2018 sein 10-jähriges Vereinsjubiläum feiern konnte und eine erfolgreiche, engagierte ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit leistet, vor dem Aus. Über 150 Kinder, Jugendliche und Erwachsene müssen sich demnach nach anderen Sportarten umschauen. Leider drängt sich auch hier wieder der Eindruck auf, dass auch in Erftstadt nur bestimmte, wenige Sportarten gefördert werden. Anderen Sportarten werden neue Spielstätten zugesagt, obwohl diese nun wirklich keine Not haben, was Spielstätten und Trainingsmöglichkeiten angeht, einem erfolgreichen, aufstrebenden Skaterhockey-Verein, der keinerlei Ausweichmöglichkeiten hat, wird einfach die Grundlage entzogen. Macht das wirklich Sinn? Ist das fair? Dann noch von Seiten der Verwaltung zu behaupten, es würden deutlich mehr Kinder Fußball spielen als Skaterhockey, kann hier nur als Lachnummer bewertet werden. Auch Kommentare, dass ein Verein mit „knapp über 100 Mitgliedern nicht so einen Aufstand machen sollte“ zeigt, warum das Engagement der Verwaltung an Untätigkeit grenzt. Wie viele Mitglieder muss ein Verein denn haben, um zu seinem Recht zu kommen? Wo bitte sollten die Kinder im Übrigen denn Skaterhockey spielen oder trainieren? Wie kann unser Verein weiter wachsen – was sicher der Fall sein würde – wennicht durch solche Entscheidungen der Verwaltung ein Wachsen des Vereins ja gerade verhindert wird? Aber vielleicht ist ja auch das „gewollt“.

Im Übrigen haben die Kinder und Jugendlichen der Flames sehr gute Ergebnisse vorweisen können: die Bambini waren in ihrer ersten Ligasaison 2016 das 5.-beste Team Westdeutschlands(!!!), die Schüler spielten in 2017 als ebenfalls eines der besten Teams um den Aufstieg in die 1. Liga(!!!). Hat also alles schon einen erfolgreichen leistungssportlichen Hintergrund, liebe Entscheider! „Trotz der miserablen Trainingsbedingungen in Erftstadt (-> „Alte Tennishalle“)

Leider verlassen zurzeit viele Kinder und Jugendliche den Verein aufgrund der aktuellen Situation, insbesondere, da kein Liga- und Spielbetrieb möglich ist, und das seit nun zwei Jahren. Die RheinErft-Flames haben großen Bedarf, den Trainingsbetrieb aufgrund einer deutlich steigenden Zahl an Interessenten in allen Altersklassen auszuweiten, wenn es denn ginge! In anderen Vereinen trainieren teilweise alleine mehrere Hundert Kinder Skaterhockey in allen Altersklassen, dort hat man offensichtlich keine Probleme mit der Nutzung von „normalen“ Sporthallen durch Skaterhockey-Spieler. Merkwürdig. Warum ist es in vielen anderen Kommunen möglich, „normale“ Sporthallen für Inlineskaterhockey zu nutzen, in Erftstadt aber nicht???

Man fragt sich daher also begründet, ob er Verein gezielt ausgebootet werden soll, oder ob die Verantwortlichen es einfach nicht können. Avanti dilettanti!

Daher sucht der Verein nun dringend nach einer leer stehenden alten Industrie- oder Gewerbehalle, die eine stützenfreie Freifläche von mindestens 30×15 Meter aufweisen kann. Man würde sich natürlich auch über eine normale Sporthalle freuen und ist dann auch gerne bereit, den Vereinssitz entsprechend zu ändern. Gerne würde man sich auch einem anderen Verein anschließen, wenn dabei das Team der RheinErft-Flames erhalten werden kann.

Im Übrigen weiß jeder, dass es in Erftstadt zu wenig Sporthallen gibt. Eine oder mehrere Hallenneubauten (2- oder 3-fach-Hallen) wären daher sicher sinnvoller, als drei neue Fußballplätze. Wir haben übrigens sicher nichts gegen Fußball.

 

Wer dem Verein beim Überleben helfen möchte kann gerne über folgende Wege Kontakt aufnehmen: Telefon: 0700-LACSPORT oder E-Mail: info@rheinerft-flames.de

Eishockey auf Inlinern – Inlineskaterhockey

Die Sportart Inline-Skaterhockey wird nur vom Deutschen Rollsport- und Inline-Verband e.V. (DRIV) bundesweit als organisierter Spielbetrieb angeboten. Der DRIV ist ein deutscher Sportspitzenverband mit Anerkennung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und verfügt über die sechs (selbständigen) Sparten Rollkunstlauf, Rollhockey, Speedskating, Skateboard & Inline-Agressive, Inline-Hockey sowie über Inline-Skaterhockey mit insgesamt ca. 23.000 Mitgliedern. In jedem Bundesland gibt es entsprechende Landesverbände. Durch diese Verbandsstrukturen sind notwendiger Versicherungsschutz für die Vereine, anerkannte Trainerlehrgänge, Zuschüsse durch den Landessportbund (LSB) sowie die Nutzung von städtischen Hallen oder Anlagen gegeben.

.
ishd_vorlage_1Im Inline-Skaterhockey gibt es in Deutschland 250 angemeldete Vereine mit 450 Mannschaften und knapp über 6.000 gemeldeten Aktiven. Die Organisation erfolgt durch die Sportkommission Inline-Skaterhockey des DRIV, die sich Inline-Skaterhockey Deutschland (ISHD) nennt. Sitz der ISHD ist in Köln mit dort eigener Geschäftsstelle. Die ISHD verfügt über eine eigene, umfangreiche Webseite sowie über eine eigene Seite im Videotext ( WDR 3 – Seite 288). Die Entwicklung der Mitgliedszahlen ist absolut positiv mit jährlichen, zweistelligen Zuwachsraten.

(Quelle: http://www.ishd.de)

In Erftstadt bieten die RheinErft-Flames Inlineskaterhockey für Kinder ab 5 Jahren bishin zu den Erwachsenen (Hobby-Team) an. Die FLAMES spielen im Ligabetrieb der ISHD mit den Bambini, rheinerftflames_neuSchülern und Jugend und sind dabei sehr erfolgreich. Probetraining ist in allen Altersgruppen jederzeit möglich. Notwendige Ausrüstungen können bei Bedarf gegen Kaution (solange verfügbar) ausgeliehen werden.

Feriencamp Inlineskaterhockey Sommer 2019

Überbucht. Das von der Jugendberatung Mobilé in Zusammenarbeit mit dem LAC Rhein-Erft Flames e.V. angebotene Feriencamp Inlineskaterhockey war ein voller Erfolg. Die Nachfrage war groß und es konnten leider nicht alle interessierten Kinder teilnehmen.

In der ersten Woche der Sommerferien konnten die Kinder am ersten Tag zunächst zeigen, wie gut sie schon Inliner laufen konnten. Danach ging es Schritt für Schritt weiter in Richtung Inlineskaterhockey. Es wurden immer mehr Ausrüstungsgegenstände angezogen, dann die Techniken der Ballannahme, Schießen, Ballhandling und Passen erklärt und eingeübt, bis man schließlich in den täglichen Spielen zeigen konnte, was man alles gelernt hat. Zwei Jungs interessierten sich für die Tätigkeit als Inlineskaterhockey-Torwart, der dort „Goalie“ genannt wird. Beide mussten die schwere Schutzausrüstung anlegen und konnten dann im Tor zeigen, ob ein Einsatz als Goalie sinnvoll wäre. Der anwesende Trainer der RheinErft-Flames, Michael Putsch, der auch im Bambini-Team der Flames als Trainer mitarbeitet, war von beiden Jungs begeistert, die ohne Vorkenntnisse doch sehr gute Reaktionen und Bewegungen ausführen konnten. Er lud die beiden ein, auch einmal im Bambini-Team der RheinErft-Flames bei einem Probetraining mitzumachen, was die Jungs begeistert annahmen.

Für alle Kinder gab es ein Mittagessen und natürlich viel zu trinken. Am letzten Tag wurde dann mit dem selbst gebauten „Smoker“ der RheinErft-Flames noch gegrillt.

Offensichtlich hat es allen viel Spaß gemacht. Das ist schön. Einer Wiederholung sollte demnach also nichts im Wege stehen.

Offensichtlich ist Inlineskaterhockey eine nicht nur für Kinder sehr interessante Angelegenheit. 😀

 

Inlineskaterhockey-Workshop in den Sommerferien

In Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Mobilé aus Erftstadt bieten wir in der ersten Woche der Sommerfeiren einen Inlineskaterhockey-Workshop an.

inlinehockeyworkshopplakat

Halle gesucht! >30×15 m²

Aufgrund der nach wie vor unklaren Lage, ob und wann unser Verein in Erftstadt wieder in den Ligabetrieb einsteigen kann, suchen die RheinErft-Flames hiermit dringend nach einer leerstehenden alten Gewerbe- oder Fabrikhalle oder eine andere entsprechende Immobilie im südlichen Rhein-Erft-Kreis mit einem stützenfreien Bereich von mindestens 30×15 Metern. Gegen die Nutzung einer „normalen“ Sporthalle haben wir natürlich auch nichts einzuwenden ( 🙂 )Dort soll der Trainings- und Spielbetrieb unserer Inlineskaterhockey-Abteilung stattfinden. Kontaktaufnahme bitte über E-Mail oder das Sekretariat: 0700 5227 7678

Trainer/-innen gesucht

trainersuche_2019

Penalty musste entscheiden

Langenfeld Devils I gewinnen vor Samurai Iserlohn

Der 1. Kreissparkasse Köln Skaterhockey Cup am 01. Dezember in Erftstadt ist erfolgreich abgeschlossen. Das Team der RheinErft-Flames Bambini konnte einen guten 5. Platz in der Turnierwertung erzielen.

20181201_180826Es wurde in zwei Gruppen zu vier Mannschaften gespielt, in der Vorrunde spielten alles Teams einer Gruppe gegeneinander. Danach gab es ein Halbfinale und schließlich das Finale, die Plätze 5 bis 8 wurden nach Tabelle gewertet.

In einem spannenden Finale trafen die Mannschaften der Langenfeld Devils I und der Samurai Iserlohn aufeinander. Bis zuletzt blieb das tolle, spannende Spiel torlos, also musste ein Penalty-Schießen entscheiden. Hier waren die Schützen der Langenfeld Devils erfolgreicher und entschieden somit den Turniersieg für sich.

Die Siegerpokale überreichte der stellvertretende Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Herr Horst Lambertz, jedes teilnehmende Kind erhielt außerdem noch eine Medaille.

Hier die Platzierungen:

  1. Langenfeld Devils I
  2. Samurai Iserlohn
  3. Rockets Essen
  4. Red Devils Berlin
  5. RheinErft-Flames
  6. Commanders Velbert
  7. Pulheim Vipers
  8. Langenfeld Devils II

20181201_175754

Neue Team-Trainingsjacken für die Bambini-Flames

Die Immobilienfirma Hassel-Immobilien / Mario Bitzer aus Zülpich hat den Bambini-Flames anlässlich des Skaterhockey-Turniers am 01.Dezember 2018 einen kompletten Satz einheitlicher Trainingsjacken gesponsort. Dafür bedanken wir  und die Bambini-Flames uns recht herzlich!

Bambini_sponsor_hassel_bitzer_jacken_2018_logo

Mario Bitzer hat auch seine Manpower zur Verfügung gestellt und bei den Auf- und Abbauarbeiten und auch während des Turniers tatkräftig mitgewirkt. Auch dafür unseren herzlichen Dank.